Speisekarten-Blog
Willkommen im
Speisekarten-Blog.
Gastrosophie, Gastronomie, Sammelleidenschaft – vereint durch Speisekarten, beschrieben durch kurze Beiträge, Web-Tipps, Ideen und Ansichten.
Weitere Einträge

Beweis: Geiz macht wirklich blöd

Eingetragen am 2006-01-08 14:28 von Thorsten Sommer unter #andererseits.

Ik habbet ja die janze Zeit jesacht: Geiz macht blöd. – Insbesondere die Käufer zweier, hier nicht näher benannten, großen deutschen Elektronikmärkte. (Letztere sind letztendlich ein und die selbe Soße und zeichnen sich nur durch ihre nervtötende Werbung aus.) – Offizielle Bestätigung der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung:

Der Zeitung zufolge arbeiten die beiden Metro-Töchter mit raffinierten Strategien, um dennoch ein Billigimage in den Köpfen der Verbraucher aufzubauen. Dazu gehören einige wenige Tiefpreisangebote, die jedoch schnell ausverkauft seien. Außerdem würden häufig ältere Geräte angeboten, wenn angeblich große Sparmöglichkeiten locken.

[ via: tagesschau.de ]

Also, liebe Verbraucher: Lasst euch nicht verarschen, vor allem nicht beim Preis von diesen merkwürdigen Geschäftspraktiken. Wendet euch lieber an euren lokalen Fachhändler. Dort bekommt ihr kompetente Beratung, aktuelle Geräte, angemessene Preise und erstklassigen Service. Nicht nur am Tag vor irgendeinem Großereignis, sondern immer. Außerdem fördert ihr so den Mittelstand und das hilft uns wahrscheinlich mehr.

tags
#kommerz

Drei Kommentare:

Moin Thorsten,
da stimme ich absolut zu, was Preis- und sonstiges Niveau der beiden Schreihalsmärkte betrifft. Nicht ganz unterschreiben würde ich das pauschale Loblied auf den Händler um die Ecke. Auch der Verschnarchtheit vieler kleiner Händler ist der Aufstieg der großen, lauten Anonymen zuzuschreiben. Seien es nun die unflexiblen Öffnungszeiten, das all zu schmale Sortiment, die (wenn je vorhandene) veraltete oder periphere Kompetenz und last, but not least die Arroganz à la "ich brauche keine neuen Kunden, ich warte hier nur auf meine Freunde und Bekannten."
Trifft natürlich nicht auf alle zu, aber der Wirtschaftsdarwinismus hat hier in der Tat auch nur so wenige übrig gelassen, dass "um die Ecke" meistens auch nur noch ein Schlecker anzutreffen ist, nicht aber eine Elektrofachhändler.
Tja ...

Guido Marquardt, 2006-01-09 11:40

Für diese Erkenntnis haben sie aber reichlich lange gebraucht. Für meinen Fernseher hatte ich 1998 (!) beim lokalen Händler 360 DM weniger bezahlt als beim Mediamarkt im Super-Sonderangebot (das alledings der Listenpreis war - wie mir mein Händler am Herstellerprospekt zeigte). Das Lautsprecherkabel kostetete beim Mediamarkt das 10-fache (!) (habe extra auf den EAN-Code aufgeschrieben), ein dummer Antennenstecker kostete mich im Baumarkt 1,90 DM, beim Mediamarkt in einer schlechteren Ausführung knapp 11 DM. Und das 1998!!!!
Und dann die Aktion mit der verschlampten Codekarte meines Autoradios. Statt einschicken und 180 DM(!) bei Mediamarkt kam der Code per Einschreiben zwei Tage nach meinem Fax an den Hersteller. Die 15 DM Bearbeitungsgebühr habe ich da gerne bezahlt.

Die letzte Aktion war letztes Jahr, als mein DSL-Router bei Mediamarkt mehr als das doppelte als bei Amazon gekostet hätte. Und die Diskussion, dass sie keine Druckköpfe für Canon-Drucker haben. Die Dame hat das sogar noch bestritten, als ich ihn bei den Druckpatronen selbst gefunden hatte. Und dann war da noch die 10-Minütige Diskussion, dass ich LightScribe Medien wollte, und die mir unbedingt bedruckbare andrehen wollten.

Ich gehe nach deren Slogan "Lass dich nicht verarschen..."

Holger Mitterwald, 2006-01-10 09:58

Trackback: Beweis des Beweises ] Scheint so, als würden sich die Medien langsam auf die Geiz macht blöd-Verursacher einschießen:

Speisekarten-Blog, 2006-01-15 19:56

Trackback-URI zu diesem Eintrag:
http://www.speisekarten-seite.de/menu/blog/trackback.asp?entryID=2724

Eigenen Kommentar hinzufügen:
(Kein Kommerz, kein HTML bitte. Danke. – Nötigenfalls wird moderiert.)

Name

E-Mail

URL

 Angaben merken

Eine gültige E-Mail-Adresse dient ausschließlich zur Verifikation bzw. für meine Rückfragen.
Sie wird nirgendwo angezeigt oder anderweitig verwendet.